Was Ikea von Ikeahackers lernen könnte

Ikeahackers.net ist eine Webseite die seit 8 Jahren über das Modifizieren von Ikea-Möbeln berichtet. Da die Betreiberin, Jules Yap, zur Finanzierung Werbung schaltet, klagt der schwedische Möbelkonzern gegen die Verwendung des Markennamens.

Die Webseite schaltet entweder die Anzeigen ab oder dürfe unter dem Namen nicht weiter betrieben werden. Die Nutzung des Firmennamens wurde mittels einstweilige Verfügung untersagt. Yap möchte einen Domain-Umzug vollziehen, da Sie nicht auf die Einnahmen verzichten möchte.

Sachbezogene Verwendung des Firmennamens

Ich gehe davon aus, dass es Ikea nicht gefällt, dass indirekt mit dem Firmennamen Geld verdient wird. Es ist davon auszugehen das Ikea es nicht gefällt das indirekt mit dem Firmennamen Geld verdient wird. Dennoch bin ich der Meinung das die sachbezogene Verwendung eines Firmennamems nicht das Markenrecht untergräbt. (Siehe: Beitrag auf Golem.de)
Beispiele gibt es viele. Häufig wird in dem Zusammenhang der Bildblog.de genannt. Aber gerade die zahlreichen Auto- (Beispiel: Mercedes-Forum.com) oder Star-Fanseiten zeigen, dass es anders gehen kann.

Laut einiger Urteile liegt eine Rechtsverletzung vor, wenn eine „kennzeichenmäßige Benutzung“ vorliegt.  Dies ist meist dann der Fall, wenn das eigene Produkt von anderen abgegrenzt oder unterschieden werden soll. (Vergleich: Rechtsanwalt Dr. Bahr) Die Benutzung einer Bezeichnung als Unternehmenskennzeichen ist keine Markenverletzung (BGH, Urteil v. 12.05.2011, Az.: I ZR 20/10, Schaumstoff Lübke)

Meinter Meinung nach wäre es in dem Fall also durchaus ein Unterschied, ob die Webseite ikea-shop.de, ikea24 oder ikeafans heißt. Dennoch gilt wohl zu beachten, dass die Rechtsprechung hier nicht eindeutig ist. Bei der Verwendung eines Firmennamens als Domainname muss also zunächst mit Konsequenzen gerechnet werden. Ob diese berechtigt sind, wird ein Richter feststellen müssen. (Vergleich: Rechtsanwalt Thomas Seifried)

Update 20. Juni 2014: Die Betreiberin teilte mit, dass aktuell nach einer gemeinsamen Lösung gesucht wird. Wie diese aussehen kann ist noch nicht bekannt.

Warum sind größere Firmen häufig so behäbig?

Ikea sollte sich lieber freuen, dass es solch engagierten Blogger gibt, die selbständig Werbung für den Möbelkonzern verbreiten.

Meine Meinung als Online Marketing Enthusiast: Ikea sollte die Zusammenarbeit intensivieren und mit dem Wissen der Webseite die Produkte verbessern. Neu Ideen anregen und umsetzen.

  1. Einen eigenen Modding Wettbewerb starten. (= Kundenbindung intensivieren)
  2. Seinen Regalen selbst Anleitungen zum Hacken/Modifizieren beilegen und damit das Cross bzw.  Upselling ankurbeln. (=mehr Umsatz und Kundenbindung)
  3. Up- und Crossselling direkt im Markt einsetzen (=längere Aufenthaltsdauer der Kunden)
  4. Ideen oder die komplette Webseite in die eigene Online-Strategie einbeziehen, eventuell den Blog auf Ikea.com integrieren (= tolle Content-Marketing-Strategie)
  5. Der Betreiberin einen Job bei Ikea anbieten. Als Designerin, als Online-Redakteurin oder … . (= Einkauf von einem extrem motivierten Mitarbeiter)
  6. Ikea tritt selbst als Merchant (Werbetreibender) auf. Ikea bucht Werbeplätze auf der Webseite oder bietet spezielles Werbematerial.

Quellen und interessante Verweise

Bildblog.de verwendet ebenfalls einen Firmennamen in der Domain
Das Mercedes-Forum.de wird sogar von einer Firma betrieben
Rechtsanwalt Dr. Bahr: Sind Markennamen bei Domains etwa doch erlaubt?
Rechtsanwalt Thomas Seifried: Eine Domain ist keine Marke
Ideen und Modifikationen von Ikea-Produkten – Ikeahackers.net
Ikea will nicht gehackt werden – Golem.de
Webseite von Ikea – Ikea.com

Ikea sucht nach einer gemeinsamen Lösung, teilte Jules Yap mit

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein