Linkgeiz schadet euch selbst am meisten

Links sind doch in drei Jahren eh kein Ranking-Faktor mehr. Warum sollten wir dann linkgeizig sein? Diese Frage stellt der aktuelle Webmasterfriday und ich möchte meine ganz persönliche Meinung dazu schreiben.

Das Thema ist so vielschichtig, dass es mir schwer fällt einen roten Faden zu halten. Ich schreibe also darauf los, werfe Fragen auf und hoffe darauf, dass ihr über einige nachdenkt!

„Verweise, Nennungen und Links, die Besucher erzeugen, werden nach meiner Auffassung immer von Bedeutung sein“, schrieb ich in unserem Firmen-Blog. Genau das meine ich so! Aber Links sind doch tot? Ich vertrete die These, dass Google nie umher kommen wird Verweisen eine Bedeutung zuzumessen. Ich bin der Auffassung, Links gehören zum Internet. Links sind Empfehlungen, die jeder aus dem normalen Alltag kennt. Hier werden täglich Tipps gegeben und Erfahrungen ausgetauscht. Warum darf das online nicht auch funktionieren? Warum gönne ich anderen keinen Link? Keinen Ruhm?

Jeder ist Linkgeizig

Jeder der bereits einen wissenschaftlichen Aufsatz verfasst hat, wird von seinem Professor gehört haben, alle Aussagen die ich nicht selbst verfasst habe, müssen belegt werden. Und doch ist jeder unter uns linkgeizig.

Diesen Blogbeitrag schreibe ich ohne im Internet zu recherchieren. Die Quelle meiner Gedanken, meinen alten Blogbeitrag, habe ich euch angegeben, weitere Quellen verwende ich nicht. Andere Beiträge sind nicht so einfach zu schreiben. Oder verfasst ihr wirklich eine Anleitung zum Aufbau einer Terrasse ohne vorher recherchiert zu haben? Wisst ihr alle, welche Schrauben am besten verwendet werden? Gebt ihr alle Quellen an? Oder schmückt ihr euch mit fremden Federn?

Ich möchte auf ausgehende Links beim Hauptprojekt verzichten!

Warum eigentlich? Weil man gehört hat, dass ausgehende Links schlecht sein sollen. Weil ihr die ausgehenden Links nicht für alle Zeit kontrollieren könnt?

Doch, sind das alles eure Gedanken? Woher habt ihr den die Adresse des nächstgelegenen Tierarztes? Wo habt ihr die Aussage gelesen, dass die Kamera gut sein soll?

Fast alle Webseitenbetreiber möchten einen Link aus der Wikipedia haben. Der Linkschleuder schlecht hin. Hier besteht der Grundsatz, Aussagen werden belegt. Warum möchtet ihr einen Link von einer Seite, die euch zukünftig eventuell schaden könnte? Warum den das?

Ja, ausgehende Links können nicht für immer kontrolliert werden. In der Tat, dies ist ein Problem. Plötzlich verweist ihr auf eine Expired Domain. Eventuell sogar auf euren Mitbewerber. Aber soll man sich von der Angst treiben lassen? Soll Angst unsere Gedanken führen? Ist Angst ein guter Ratgeber?

These: Inhalte verlinkender Seiten zählen als Inhalt meiner Seite

Ich bin der Meinung, dass externe Links, also Quellenangaben positiv sind. Sie stellen einen Qualitätsfaktor dar!

Externe Links gelten als Qualitätsfaktor.

Ihr schreibt einen Ratgeber, über die rechtlichen Anforderungen an eine Garage. Dann werdet ihr auf die Gesetztesgrundlage verweisen. Ihr gebt Urteile an und womöglich einen Richterspruch. Ihr verwendet Zitate eines Anwalts zum Thema und verlinkt dessen Namen. Denn seine Reputation soll eurem Artikel das nötige Vertrauen geben.

Ein Text über rechtliche Anforderungen von einem Blogger muss unglaubwürdig sein!

Also seit ihr froh, dass ihr die Aussage verlinken dürft. Warum wird das dann nicht in jeder Lebenslage angewandt? Warum werden Quellen nicht verlinkt? Weil diese eventuell meiner Reputation schadet? Ja, möglich ist es! Nur warum werden diese unwürdigen Quellen überhaupt als solche verwendet?

Der Inhalt einer verlinkten Seite wird dem Inhalt meiner eigenen Seite zugerechnet! Habe ich also die genialste Seite im Netz zum Thema, dann bin ich die Hub-Seite für das Thema. An mir kommt sozusagen keiner vorbei!

Die Prädikatenlogik impliziert

Ich stelle mir das Szenario wie folgt vor: Ich schreibe einen Artikel über das neue Opel Modell Manfred. Natürlich gebe ich die Abmessungen, das Kofferraumvolumen und sonstige Daten an. Um diese zu referenzieren, verweise ich auf die Opel-Webseite. Der Suchalgorithmus filtert nun bei der Anfrage „opel manfred kofferraumvolumen“ die besten Ergebnisse und vertraut meiner Webseite mehr als allen anderen Webseiten, die einen ähnlich guten Artikel veröffentlicht haben. Die 353 Liter auf meiner Seite werden mit den Angaben bei Opel verglichen und da dort ebenfalls von genau 353 Litern gesprochen wird, konnte meine Angabe bewiesen werden.

Eine eineindeutige Beweisführung ist besser. Daher wird die Angabe in Litern mit dem Volumen eines Einkaufs verglichen. Ich schreibe also, dass zwei normale sowie zwei kleine Bierkästen locker in den Kofferraum passen. Da ich die Aussage natürlich nicht selbst testen konnte, verweise ich auf einen Forenbeitrag. Mitglied HolgerX7 hat bereits eine stattliche Anzahl an Beiträgen und zeigt auf mehreren Bildern, wie die Bierkästen im Kofferraum positioniert werden. Somit habe ich meine Aussage erneut bewiesen!

Vier Bierkästen passen in den Opel Manfred.

Wenn du beim Lesen bis hierher gekommen bist, können wir gedanklich noch einen Schritt weiter gehen. Durch die Angabe von Links ist es möglich, dass Inhalte die ich gar nicht auf meiner Webseite erwähnt habe, zu meinen hinzugezählt werden.

Die Suchanfrage: „opel manfred kofferraumvolumen einkauf“ führt den Nutzer auf meine Unterseite, obwohl ich das Volumen mit folgenden Worten beschreibe:

„Das Kofferraumvolumen beträgt laut Datenblatt genau 353 Litern, was in etwa zwei großen sowie zwei kleinen Bierkästen entspricht.“

Von Einkauf schreibe ich nichts!

Die Suchmaschine hat aufgrund meiner Beweisführung keine andere Wahl, diese Aussage zu glauben. Wenn Opel Manfred, dann ist das Kofferraumvolumen 353 Liter. Wenn das Volumen 353 Liter, dann 2 große und 2 kleine Bierkästen.

Dadurch wird impliziert: Wenn Opel Manfred, dann 2 große und 2 kleine Bierkästen.

Meine Aussage impliziert also eine alternative Antwort.

Mit dem Linkgeiz schade ich mir selbst

Gebe ich meine Quellen nicht an, dann schade ich mir also selbst. Aussagen können nicht bewiesen und verküpft werden!

Möchte ich bestimmte Quellen aufgrund eines schlechten Bauchgefühls nicht angeben, sollte ich mich fragen, warum ich diese Quellen für meinen Artikel verwende!

Mit meinem Linkgeiz schade ich dem Internet und mir selbst!

Was haltet ihr von meiner These?

Expertiment mit dem Ergebnis, dass externe Links einen EInfluss auf das Ranking einer Seite haben.

5 Gedanken zu „Linkgeiz schadet euch selbst am meisten“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>